Projektbeschreibung

Moderieren in Corona-Zeiten

Konferenzen, Fachtage, Workshops – alle in diesem Frühjahr und Sommer geplanten Veranstaltungen finden nicht statt. Zumindest nicht in der ursprünglich geplanten Form.

„Wir müssen die Veranstaltung verschieben, können Sie auch im Herbst?“, fragten Auftraggeber*innen noch im März. Inzwischen lautet die Frage: „Wir wollen unsere Veranstaltung jetzt doch durchführen, moderieren Sie auch online?“

Ja, das tue ich und ich freue mich, dass viele Organisationen den Mut haben, ihre Veranstaltungen ins Netz zu verlegen. Und jetzt kommt das große ABER:

Aber: Das geplante Format lässt sich nicht 1:1 in den digitalen Raum verlegen. Eine Online-Veranstaltung braucht ein eigenes Konzept.
Beteiligung und Diskussionen funktionieren anders im digitalen Raum. Ich bin davon überzeugt, dass wir kleinere Formate brauchen, um online miteinander gut zu arbeiten. Schließlich wissen wir vom Schreiben fürs Web, dass auch Texte kürzer und klarer strukturiert sein müssen, damit Menschen dabei bleiben. Beim Tagen ist das nicht anders.

  • Tagesveranstaltungen am Bildschirm sind nicht gesund. Webinare über mehrere Stunden sind für alle Beteiligten anstrengend und letztlich wenig ergiebig. Auch Vorträge brauchen online andere Formate.
  • Online-Konferenzen sollten das Plenum durch Diskussionen in Kleingruppen unterbrechen.
    Mit Zoom sind zum Beispiel große Gruppen leicht so zu organisieren, dass die Teilnehmenden immer wieder in Breakout-Sessions in kleinen Runden konkrete Fragen diskutieren und erarbeiten können.
  • Die Chatfunktion neben der Bildschirmübertragung hat in vielen Konferenzen die Wirkung eines Dauermurmelns im Raum. Wer je an einem Mikrofon oder vor einer Gruppe gestanden hat und gegen Zweiergespräche versuchte anzureden, kennt das Gefühl.
    Im Video-Meeting braucht auch der Chat eine klare Zuordnung und Funktion, sonst sind die dort prallel laufenden Diskussionen wie ein Dauermurmeln im Raum – anstrengend.
  • Kreativ neue Ideen entwickeln. Das geht auch im Video-Chat – am besten, wenn die Menschen schon miteinander vertraut sind. Aber das kann ja wachsen.

Wie können wir online produktiv tagen? Das lerne ich zurzeit mit jedem Meeting, jeder Sitzung und jeder Veranstaltung, die ich online manage und moderiere, neu.

Ich freue mich, dass es anders weitergeht.